BRONSKI & GRÜNBERG



"Ich streng mich an und erzähl einen Witz. Lacht jemand? Ich weiß es nicht... Ich würde nicht lachen..."

Rigoletto






"Scheiße!! Verdammt!! Jetzt ist es passiert!! Wir haben einen... Kontext... hergestellt!!"

My funny Valentino

Kartentelefon: 0681 / 20 67 45 40


Alle anzeigen

Richard III. Valentino Kyrre Kvam Der Spieler Kevin allein zu Haus Rigoletto

Oktober

Fr, 13.10. - 19:30 Der Spieler Tickets
 
Mi, 18.10. - 19:30 Kyrre Kvam - Solo Tickets
Fr, 20.10. - 19:30 Kyrre Kvam - Solo Tickets
Sa, 21.10. - 19:30 Kyrre Kvam - Solo Tickets
 
Di, 24.10. - 19:30 Der Spieler Tickets
Do, 26.10. - 19:30 Benefiz-Abend - Gerhard Ernst Tickets
Sa, 28.10. - 19:30 Der Spieler Tickets
So, 29.10. - 19:30 Der Spieler Tickets
 
Mo, 30.10. - 19:30 Der Spieler Tickets
Di, 31.10. - 19:30 Der Spieler Tickets

November

Fr, 03.11. - 19:30 Der Spieler Tickets
Sa, 04.11. - 19:30 WA-PREMIERE - My funny Valentino Tickets
So, 05.11. - 19:30 My funny Valentino Tickets
 
Mi, 08.11. - 19:30 Der Spieler Tickets
Do, 09.11. - 19:30 My funny Valentino Tickets
Fr, 10.11. - 19:30 My funny Valentino Tickets
Sa, 11.11. - 19:30 My funny Valentino Tickets
 
Di, 14.11. - 19:30 WA-Premiere - Kevin allein zu Haus - Hom(m)e Alone dz. nur telefonisch
Fr, 17.11. - 19:30 Kevin allein zu Haus - Hom(m)e Alone dz. nur telefonisch
Sa, 18.11. - 19:30 Kevin allein zu Haus - Hom(m)e Alone dz. nur telefonisch
 
Mo, 20.11. - 19:30 Kevin allein zu Haus - Hom(m)e Alone dz. nur telefonisch
Fr, 24.11. - 19:30 PREMIERE: Rigoletto dz. nur telefonisch
Sa, 25.11. - 19:30 Rigoletto dz. nur telefonisch
So, 26.11. - 19:30 Rigoletto dz. nur telefonisch
 
Mo, 27.11. - 19:30 Richard III. Tickets
Di, 28.11. - 19:30 Richard III. Tickets
Mi, 29.11. - 19:30 Richard III. Tickets
Do, 30.11. - 19:30 Richard III. Tickets

"Ich brauche Geld."

- Polina in „Der Spieler“ / Das Bronski & Grünberg

Wir – Kaja Dymnicki, Julia Edtmeier, Salka Weber und Alexander Pschill - wollen der Stadt ein neues Theater bieten, einen Ort frisch interpretierter, künstlerischer Unabhängigkeit, eine Spielstätte frei von Trends und Traditionen, wo mit einer eigenwilligen Kombination aus Größenwahn und Demut allem bisher Unbeachteten eine Plattform geboten wird.

Wir machen „Progressiv Boulevard“: Wir setzen auf hohe Qualität und intellektuelle Herausforderung, wollen jedoch das Publikum nicht des Genusses berauben, den Theater unserer Meinung nach haben sollte. Das Programm soll aus bekannten Werken bestehen, aus deren Tiefen wir das Unbekannte schöpfen wollen. Klassische Themen, große Namen. Titel, Begriffe und Geschichten, die bereits im kollektiven Unterbewusstsein der Zuschauer festbetoniert sind, von uns aber vollkommen neu aufgegriffen, aufgestemmt und revolutionär unerwartet beleuchtet werden. Vielleicht im Sinne der AutorInnen, aber sicher nicht im Sinn der Konsumententradition. Wir möchten die Vertreter von schlummerndem Sinn, dem Komischen, der sogenannten Kind Human Message sein. Durch unsere bevorzugte Form der Komödie wollen wir uns in die dunklen und unbequemen Ecken solcher Texte wagen, welchen wir im ersten Reflex schüchtern gegenüberstehen würden. Wir nehmen gerne die Herausforderungen beliebter Stoffe an, entdecken ihre verborgenen, doch oft politischen und gesellschaftlich aktuellen Inhalte und zeigen sie stolz einem lachendem Publikum. In Werken wie Richard III, Rigoletto, Kevin allein zu Haus, Titanic, Wiener Blut, Familie Schroffenstein, Pretty Woman, Onkel Wanja finden wir, auf ironische Weise, die psychologische wie soziale, die historische wie aktuelle Relevanz. Ganz ohne Zynismus, angesagten Plattitüden, reaktionärer Traditionserweckung oder besserwisserischer Präpotenz. Vollkommen nach dem Prinzip: Die verborgene oder verspielte Botschaft macht schlichtweg mehr Spaß, als der große, hölzerne, geschwungene Zeigefinger oder kühle Altklugheit. Unsere Zuschauer sollen prustende Rätsellöser sein.

Stil
Bescheidenheit ist nicht unser Motto. Wir denken groß. Unsere Spezialität: üppig-verspielte Produktionen mit vielen Schauspielern. Wir sind ein kleines Theater, das jedoch behauptet die Metropolitan Opera, das Burgtheater und der Zirkus Roncalli in einem zu sein. Enorme Titel! Laute Musik! Große Schauspielerseelen an der bunt und hell beleuchteten Bühnenrampe! Das Bronski & Grünberg ist eine Trickkiste, eine herausfordernd grellblinkende Variante des Off-Theaters mit der dreisten, schallenden und rauchenden Behauptung das On-Theater zu sein. Charlie Chaplins Tramp spielt Hamlet. Karl Valentin spielt Ben Hur.

Statement
Das „Bronski und Grünberg Theater“ ist die Musikkapelle, die zur Besinnung und zum Vergnügen der Passagiere an Deck des Kreuzfahrtschiffes spielt, das mutig durchs hustenzuckerl- und kornblumenblaue Eismeer der modegewordenen Rohheit segelt.

Engagement
Wir werden Sichtweisen, Möglichkeiten und Talente ans Tageslicht befördern, deren bisheriger Unentdecktheit wir verwundert gegenüberstehen. Wir möchten junge Künstler an der Seite von bereits etablierten arbeiten lassen, wodurch sie die Möglichkeit bekommen, nicht nur von der Erfahrung, sondern auch vom Netzwerk, von der Fanbase, sprich - von den ökonomischen Vorteilen der älteren Kollegen nutzen zu ziehen.
Dem noch nicht Emporgestiegenen zu Ehren machen wir unser Theater... Somit sind die ewigen Underdogs Bronski und Grünberg aus Lubitschs Film „Sein oder Nichtsein“ die Namensgeber unseres Hauses.


Bei uns leiten Schauspieler/Künstler das Haus. Sie schreiben, putzen, führen Regie, kochen Kaffee, organisieren, machen die Buchhaltung, den Spielplan und das Bühnenbild. Unsere Hierarchien sind flach. Durch den Perspektivenwechsel von der Bühne ins Büro ergeben sich neue Sicht-, Herangehens-, Arbeitsweisen und Resultate. Den künstlerischen Prozess auf der Bühne kennend, können wir ihm aus der administrativen Position mit anderen Augen und noch einmal anders konstruktiv begegnen. Auch umgekehrt nehmen wir die Erfahrung der „Hintergrund-Arbeit“ mit in den künstlerischen Prozess. Dadurch ist im Bronski & Grünberg alles ein Großes und Ganzes.

Bronski & Grünberg

Müllnergasse 2
1090 Wien

"Warum liegt hier ein Jausensackerl??!!!???"

- Alexander Pschill




Alexander Pschill

Künstlerische Leitung

Kaja Dymnicki

Künstlerische Leitung





Julia Edtmeier

Produktion

Salka Weber

Produktion





Carina Hofbauer

Beloved Assistance

Katharina Stöger

Beloved Assistance

"Ich schwöre, wenn ich die Möglichkeit hätte, ein langes Messer ganz langsam in ihre Brust zu bohren, ich würde es mit Wonne tun!!!
...Jetzt bin ich wieder ins Schwatzen geraten...Ich gerate bei Ihnen immer ins Schwatzen...

- Alex, Der Spieler

Presse

Josef Schartner
office@release.at
01 / 94 25 889


Kartentelefon

0681 / 20 67 45 40

Instagram

@bronskiundgruenberg

"Ich würde dann mal sagen, das war’s. Besser wir gehen jetzt auch langsam. Bevor jemand kommt und... naja."

- Van Helsing (Dracula)